Niederösterreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Einkaufs in Stadt- und Ortszentren

Nahversorgungsprojekte

Unterstützung bei Investitionen zur nachhaltigen Sicherung Ihrer Nahversorgung von NÖ Gemeinden.

NAFES unterstützt NÖ Gemeinden bei der nachhaltigen Sicherung der Nahversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs. Gefördert werden investive Maßnahmen der Gemeinde in deren letzten Lebensmittelvollsortimenter (z.B. Gebäudeerrichtung/-sanierung, Ankauf Ladeneinrichtung, etc). Die von der Gemeinde unterstützte Betriebsstätte hat max. 500 m² Verkaufsfläche und wird von einem selbständigen Betreiber mit insgesamt max. 10 Standorten betrieben.

Hier einige ausgewählte Umsetzungsbeispiele:
Ebenthal: Unser G`schäft in Ebenthal-

Ebenthal: Unser G`schäft in Ebenthal

In der Weinviertler Gemeinde Ebenthal war der Wunsch nach einem Nahversorger sehr groß, weshalb die Gemeinde ein leerstehendes Gebäude adaptierte und nun „Unser G′schäft in Ebenthal" führt. Neben einem vielfältigen Lebensmittelsortiment bietet „Unser G′schäft" ofenfrisches Gebäck bis Ladenschluss, eine einladende Kaffeeecke, Tabakwaren und Zeitschriften, Lotto/Toto, ein umfangreiches Feinkost- und Obst&Gemüse-Sortiment sowie regionale und lokale Produkte. Am Standort sind vier Mitarbeiter beschäftigt, die sich um die Wünsche und Anliegen der „Ebenthaler" kümmern.

Neben der NAFES-Förderung wird der Nahversorger durch die Initiative „Land-Partner" unterstützt und ist hier der erste Standort in unserem Bundesland. Hier handelt es sich um eine Kooperation der Post AG, den Österreichischen Lotterien, der Monopolverwaltung GmbH, der Bundessparte Handel und allen Großhandelshäusern.

Im Beisein von Bundesministerin Elisabeth Köstinger, Landtagspräsident Karl Wilfing, Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl, Geschäftsführer Julius Kiennast, Handelsobmann Rainer Trefelik, Lotterien-Generaldirektorin Bettina Glatz-Kremsner, A1 VorstandsdirektorinNatascha Kantauer-Gansch, Geschäftsführer Monopolverwaltung Hannes Hofer, Generaldirektor Post AG DI Dr. Georg Pölzl, Postpartner-Verantwortlicher Alois Mondschein, Förderaktion NAFES Wolfgang Fuchs, Behindertenanwalt Hansjörg Hofer und Bürgermeister Christoph Veit wurde das Projekt im März feierlich eröffnet.

Fotocredit: Christian Husar
Rappottenstein: Hauptplatzgestaltung und neuer Nahversorger-

Rappottenstein: Hauptplatzgestaltung und neuer Nahversorger

Durch die Umgestaltung des Zentrums von Rappottenstein konnte die Parksituation im Ort deutlich verbessert werden, zusätzlich wurde der Nahversorger von einer jungen Kauffrau übernommen und renoviert.

Durch den Abbruch eines Hauses und einer Mauer bot sich mehr Platz für die Bewohner der Marktgemeinde. Der Höhenunterschied der Fahrbahn konnte ausgeglichen und leicht versetzt werden und es entstanden neu geregelte Parkmöglichkeiten. 7 PKW-Abstellflächen finden sich nun direkt am Hauptplatz, daran angrenzende zusätzliche 37 Parkplätze inkl. Behindertenparkplatz und E-Ladestationen.

Der neue Nahversorger ist somit für alle Altersgruppen leicht erreichbar. Auf 200m2 Verkaufsfläche bietet sie nach der Pensionierung ihres Vorgängers ein abgestimmtes Sortiment. Besondere Extras sind unter anderem ein Brötchenservice, ofenfrisches Gebäck, Geschenkkörbe, Geschenkgutscheine, regionale Schmankerl, Paket Service, Trafik, Lotto/Toto und ein Bankomat. Die Kauffrau betreibt bereits einen Nahversorger in der Nachbargemeinde Großgöttfritz und kennt somit die täglichen Herausforderungen sowie die Freuden als Lebensmittelhändlerin.
Röschitz: Nahversorgung gesichert-

Röschitz: Nahversorgung gesichert

Gerade in turbulenten Zeiten zeigte sich, dass die regionale Nahversorgung wichtiger denn je ist! Zeitgleich öffnete Anfang April das neue Nahversorgungsgeschäft in der Weinviertler Gemeinde Röschitz.

Bereits ein Jahr zuvor begannen unter Bürgermeister Christian Krottensteiner die Überlegungen, wie nach der Pensionierung des bisherigen Kaufmanns der Ort weiter versorgt werden kann. Gemeinsam mit dem Handelshaus Kiennast wurden erste Überlegungen angestellt und die Gemeinde entschied sich zur Errichtung eines kompakten Neubaus in zentraler Lage. Geführt wird das neue Geschäft von Ilse Hofbauer. Die gebürtige Röschitzerin bietet auf einer Verkaufsfläche von ca. 150 m² sowie Neben- und Lagerräume von ca. 80 m² eine nachhaltige Versorgung der Bevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs. Zusätzlich wird der Ortskern durch die steigende Frequenz belebt und Arbeitsplätze in der Region geschaffen.
Hürm: Energieeffizienter Nahversorger-

Hürm: Energieeffizienter Nahversorger

Ein moderner Lebensmittelmarkt wertete das Zentrum der Marktgemeinde Hürm auf. Das bisherige Geschäftslokal wurde durch ein modernes, energieeffizientes Gebäude ersetzt.

„Wir verstehen uns als Nahversorger und Jausen-Spezialist in Hürm – gut erreichbar, persönlich, regional. Ergänzend zu unserem Sortiment sind mir Produkte aus unserer Region ein ganz besonderes Anliegen," so Geschäftsinhaber Jürgen Prosenbauer. Neben den regionalen Produkten stehen den Kunden das Service des Postpartners, eine Putzereiübernahmestelle, Tabakwaren, eine Lottoannahmestelle sowie vor dem Gebäude eine SB-Tankstelle zur Verfügung. Insgesamt werden im Markt über 10.000 Artikel angeboten.

Bei der Errichtung des Gebäudes wurde auf Energieeffizienz und Klimaschutz geachtet. Beheizt wird das Gebäude über eine Wärmerückgewinnung und eine Luftwärmepumpe. Bei der Wärmerückgewinnung wird die von den Kühlaggregaten abgegebene Wärme zur Beheizung verwendet. Beleuchtet wird ausschließlich mit LED und durch die Gebäude-dämmung entspricht der Heizwärmebedarf eines Niedrigenergiegebäudes. Zusätzlich kommt als Kältemittel der Kühlanlagen ausschließlich CO2 zu Einsatz.
Sigmundsherberg: Rückkehr des Nahversorgers-

Sigmundsherberg: Rückkehr des Nahversorgers

Ende 2019 feierte nach nur 5 Monaten Bauzeit ein neues Lebensmittelgeschäft seine Eröffnung und sichert so die Nahversorgung in der Waldviertler Gemeinde.

Direkt im Ortszentrum wurde ein leerstehendes Gebäude abgerissen und bot damit den Platz für den neuen Markt. Auf rund 140 m² Verkaufsfläche finden die Gemeindebürger nun ein gut sortiertes Sortiment mit mehr als 5.000 Produkte des täglichen Bedarfs vor. Auf Regionalität und Bio-Produkte wird dabei ein Schwerpunkt gelegt. Zusätzlich runden eine Tabakverkaufsstelle sowie Lottoannahme das Angebot ab. Für eine einfache Erreichbarkeit ist gesorgt: 10 Parkplätze sowie Radabstellflächen stehen den Kunden zur Verfügung. Zukünftig ist neben dem Nahversorgers noch eine bauliche Erweiterung durch einen Friseur und ein Café in konkreter Umsetzung.

Bürgermeister Franz Göd appellierte in Ihren Eröffnungsansprache an die Bevölkerung, das neue Nahversorgungsangebot aktiv zu nutzen. „Die Gemeinschaft innerhalb der Gemeinde beginne auch im neuen Geschäft – hier kauft man nicht nur ein, sondern trifft sich täglich und kommuniziert miteinander.", so der Bürgermeister.

NACH OBEN